Lecker =)

Mai 27, 2010

Endlich muss ich doch mal erzählen, was hier so auf den Tisch kommt. Die wichtigste Komponente ist dabei immer Reis! Schon oft habe ich den Satz gehört: Wenn es keinen Reis zum Essen gab, fühle ich mich nicht satt. Reis ist also immer dabei. Nudeln werden eher selten gekocht, genauso wie Kartoffeln. Ein paar Kartoffeln werden aber oft unter den Reis gemischt. Dazu gibt es Hühnchen oder aber Fisch – bei einer Küstenlänge von 1700km kein Wunder. Seit ich hier bin habe ich soviel Fisch gegessen wie noch nie zuvor, vor allem auch für mich eher seltenes wie Oktopus, Krabben, Garnelen oder Tintenfisch – ich muss sagen ich werde zum Fisch-Fan. Unter der Bezeichnung Fleisch meint man hier zumeist Schaf-, Ziegen- oder Rindfleisch ( Hühnchen fällt nicht darunter), das vor allem bei Feiern nicht fehlen darf ( siehe das unterirdische geschmorte Fleisch zum Opferfest). Was meistens außerdem auf dem Tisch steht sind Datteln…vor, zum oder nach dem Essen köstlich. Man sagt, eine gute Handvoll Datteln deckt den täglichen Bedarf an wichtigen Vitaminen u.ä.; wenn man bedenkt, dass frühere Karawanenreisende auf ihrem Weg durch die Wüsten sich immer mit Datteln versorgten, muss da wohl was dran sein. Im Moment ist Dattel-Erntesaison, d.h. es gibt frische Datteln, die sehr lecker schmecken. Datteln werden übrigens auch fast immer zum Kaffee angeboten. Die omanische Kaffeevariante beinhaltet nämlich keinen Zucker und schmeckt so zwar gut, aber ein bisschen bitter – eine süße Dattel macht den Genuss folglich vollkommen. Allerdings trinkt man diesen Kaffee nicht zum Frühstück (mir ist zumindest noch niemand begegnet, der das macht), sondern eher nachmittags bzw. nach dem Essen und er wird immer Gästen angeboten. Morgens bevorzugt man Milchtee (schwarzer Tee mit Milch, Zucker und nach Belieben Kardamom, Ingwer, Zimt, Thymian…) Dazu gibt es eher nichts süßes und auch die aufwendige Art ein Stück Brot mit Butter und Marmelade oder Aufstrich zu bestreichen ist selten. So gibt es z.B. Gemüsesoße oder Eieromelett, die man mit Brot* ist – also mit einem Stück Brot vom Teller isst ( denn wie gesagt: man isst mit der rechten Hand; Kinder werden von klein auf dazu angehalten und auch gebürtige Linkshänder wechseln zum Essen die Seiten) oder es gibt Cornflakes ( die werden natürlich mit Löffel gegessen =)) oder einen köstlichen dünnen Pfannkuchen mit Zwiebeln und Petersilie darin, der mit Honig sogar noch besser schmeckt. Dessen Ursprung liegt aber in der suahelischen Küche, deren Einfluss vor allem in Familien, deren Geschichte mit Zansibar verbunden ist, recht groß ist –  einiges scheint sich aber in der omanischen Küche etabliert zu haben, wie z.B. Djabati ( ein in der Pfanne gebackenes, wunderbares Brot) oder Mandasi ( kleine Hefeteig-Brötchen, in Öl ausgebacken) oder Kachori ( gewürzte Kartoffelpüreebällchen)….mein Leben hier ist wirklich lecker! =) 

* Arabisches Brot gibt es sozusagen in „länderspezifischen Ausführungen“. Das omanische Brot ist rund, kuchenplattengroß, fast esspapierdünn und eher knusprig. Gerne und viel gegessen wird zudem libanesisches Brot, das etwas dicker ist, weich und kuchentellergroß. Auch iranisches Brot ist sehr lecker. Meistens gibt es außerdem Toastbrot – woher kommt das eigentlich?

2 Antworten zu “Lecker =)”

  1. linda said

    das toast kommt aus großbritannien und gibt es bereits seit dem mittelalter ;)

  2. Kat said

    neeee… echt jetzt? diese briten ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: